Polstermoebel

F51 Gropius

Der Sessel und das Sofa, die Walter Gropius für sein Direktorenzimmer entwarf, wirken geschlossen, massiv und repräsentativ und durch den starken farblichen Kontrast von dunklem Kirschbaumholz und einem farbigen Wollbezug besonders ästhetisch. Er besteht aus der Kombination unterschiedlicher Kuben und charakterisiert sich durch das Holzgestell, das von außen sichtbar einen Kragarm bildet. In seinen einfachen, rechtwinkligen und miteinander verschränkten Formen spiegeln sich rationale und konstruktive Prinzipien des Bauhauses wieder.

S441 S442 Thonet

Der Sessel charakterisiert sich durch Eleganz, Zeitlosigkeit und hohem Sitzkomfort und wurde 1932 von Thonet konstruiert. Seine Leichtigkeit entsteht durch sein Freischwingbarkeit und seine voluminöse Federkern-Polsterung. Dazu gibt es einen passenden Fußhocker.