Sitzmoebel

B20

Den Kragstuhl B20 von Marcel Breuer gibt es in verschieden Varianten  und ohne und mit verschieden geformten Armlehnen. Er passt  durch sein schlichtes Design sowohl in den Wohnbereich als auch in öffentliche Bereiche. Die handgeflochtene Sitzfläche und verchromte Gestell, das eine leichte Federung bietet, erhöhen den Sitzkomfort.

B40 Breuer

Der Rückenlehnstuhl B40 von Marcel Breuer ist ein echter Klassiker in der Bauhaus-Ära. Es gibt ihn mit Stoffbezug in CORA schwarz, dunkelblau und rot oder mit Kernleder in schwarz, weiß oder naturbelassen. Es besitzt ein Gestell aus vernickeltem Stahlrohr.

B42 Tecta

Der Freischwinger Stuhl, den Mies van der Rohe 1929 entwarf, überzeugt mit seinem originell geformten Design. Der zeitlose Stuhlklassiker ist vielfältig einsetzbar. Es gibt ihn in den Variationen mit Tecta-Naturgeflecht in schwarz, reinweiß, cremeweiß, honig, lichtgrau, grau, dunkelblau, rot und braun.

D5 Tecta

Der Freischwingersessel von Sergius Ruegenberg überzeugt mit einem zeitlosen und das Gestell des D 5 besteht aus verchromten Stahlrohren und gibt es mit oder ohne Armlehnen. Die Sitzfläche und Rückenlehne bestehen aus dem schwarz, reinweiß, cremeweiss, honig, braun, grau, lichtgrau, blau, dunkelblau, grün, rot oder braun Tecta Geflecht, an welchem Sitzpolster aus Tecta Stoffen oder Leder angeheftet werden. Das Tecta Geflecht ist besonders strapazierfähig, wärme- und formbeständig und physiologisch und ökologisch unbedenklich.

Gartenstühle Mark Stam

Die Gartenstühle, von Mart Stam (1935), sind klar und zurückhaltend in der Form, haben optimalem Sitzkomfort und hohe Qualität in Bezug auf Material und Verarbeitung. Sie bestehen aus Holzleisten aus massivem Iroko, welches sehr Wetterbeständig ist.

LS22

Minimalistische Formen, fließende Linien und harmonische Proportionen zeichnen diese Liege, von Anton Lorenz(1931 )aus.  In ihm verbinden sich Klarheit und Sachlichkeit. Das gebogene Stahlrohr des Kopfteils fließt über die Liegefläche in das Fußteil. D. Der federnde Komfort entsteht durch das weit gespannte Gestell aus rostfreiem Stahl und der Gurtbespannung.

S32 S64

Diese Entwürfe, von Marcel Bauer 1929/30, sind die am meisten produzierten Stahlrohr-Klassiker. Sie stehen für Ihre ausgereifte konstruktive Form und die geniale ästhetische Verbindung von Stahlrohr, Holz und Rohrgeflecht. Durch die ästhetische Reduktion und Klarheit passen sie in viele Bereiche: Konferenz, Wartezonen, Restaurants und in die Wohnung.

S33 S34

Die Stühle von Mart Stam von 1926,  sind die ersten Freischwinger und bestehen aus gebogenen, verchromten Stahlrohren. Sie sind ohne (S 33) oder mit Armlehnen (S 34) und mit Kernleder oder mit Kunststoff-Netzgewebe in schwarz, havanna und silber bespannt. Die Armauflagen gibt es in Massivholz Buche oder schwarzen Elastomerkunststoff.

S35

Der komfortable Klubsessel wurde 1929 von Marcel Breuer entworfen. Der Sessel schaffte es alle Funktionen eines frei schwingenden Stahlrohrsessels in der Konstruktion einer einzigen durchgehenden Linie aufzunehmen. Dadurch entstand eine Dopplung des Freischwinger-Effekts, denn die unabhängig vom Sitz federnden Armlehnen balancieren das Schwingen des nach hinten auskragenden Sitz- und Rückengestells aus. Dazu gibt es einen passenden Fußhocker.

S43

Der Stuhl zeichnet sich durch seine auf Geradlinigkeit in der Form, seine ästhetische Sparsamkeit der Konstruktion und den verbesserten Sitzkomfort aus. Die Kombination des Stahlrohrgestells mit Formholzschalen für Sitz und Rücken schafft eine absolute Reduktion. Durch den Schwingeffekt des Stuhles ist eine Polsterung nicht mehr notwendig. Der Stuhl ist mit oder ohne Armlehnen erhältlich und stapelbar.

S533

Der Sessel von Mies van der Rohe(1927) überzeugt mit seiner gezielte Beschränkung beim Einsatz der Materialien, der Eleganz in der Linienführung und Transparenz in der Wirkung. Seinen besonderen Komfort verdankt er der Fähigkeit zum dauerelastischen Federn. Der Entwurf kombinierte Funktionalität und Komfort mit zeitloser Ästhetik.